Prototyping meets Health - Fachtagung

Fachtagung zur Gestaltung von Produkten und Prozessen im Gesundheitssektor.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

ZEITPLAN

08:30 - 09:00 Begrüßung

09:00 - 12:30 Workshop #1 - Prof. Detlef Rhein - „Design als Gewinn neuer Qualitäten“.

12:30 - 13:15 Mittagspause

13:15 - 14:00 Vortrag Adriana Cabrera - „Fab Care: Co-Creation im Gesundheitssektor“

14:00 - 14:45 Vortrag Adrian Wegener - „Augenöffner für Inklusion“

15:00 - 18:00 Workshop #2 - Prof. Bitten Stetter - „Design for (End-of-Life-) Care”

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

REFERENT:INNEN

Prof. Detlef Rhein

studierte Industrial Design an der Hochschule Darmstadt und der State University of California, San Jose. Nach seiner langjährigen Tätigkeit in den Niederlanden bei ninaber/peters/krouwel und als Partner von npk design in Hamburg, gründete er das Design Studio Garthoff Rhein im Jahr 2012.
Seit 2022 arbeitet Prof. Rhein als freier Designberater u.a. für die CAPTN Initiative. Seit 2009 ist er Professor für „Methodisches Entwerfen technischer Produkte“
sowie Leiter des Master-Studiengangs „Medical Design“ im Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule, Kiel.
Des Weiteren ist Prof. Rhein Mitglied des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ und hat die Leitung komplexer Entwicklungsprojekte vom Innovationsmanagement bis zum Serienteil, vom öffentlichen Raum bis zum Implantat. Er setzt sich für den Aufbau nachhaltiger Designkulturen in unterschiedlichsten Kontexten ein. u.a. für die Unternehmen seca, Biotronik, LAUDA und Trioptics und ist Träger vielfacher nationaler und internationaler Auszeichnungen.


Adriana Cabrera

engagiert sich seit vielen Jahren in dieser FabLab-Gemeinschaft, arbeitet dort vor allem im Kontext Healthcare (Gesundheit & Pflege) und forscht zu intelligenten Textilien und Materialien. Ihr besonderes Interesse gilt der Soft-Robotik, die im Gegensatz zu herkömmlichen, starren Robotern flexible und nachgiebige Strukturen aufweist. Diese Roboter bestehen in der Regel aus weichen Materialien oder flexiblen Komponenten, die es ihnen ermöglichen, sich besser an komplexe und dynamische Umgebungen anzupassen. Ziel ist es, Menschen in ihrem Alltag und bei der Arbeit bedarfsgerecht zu unterstützen. Ihr Wissen gibt sie u.a. in der Fab Foundation weiter, einer non-profit Organisation, die sich auf die Förderung von Bildung, Innovation und den Zugang zu modernen Fertigungstechnologien konzentriert.

In diesem Zusammenhang ist auch ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im FabLab Kamp-Lintfort an der Hochschule Rhein-Waal zu sehen, an dessen Aufbau sie beteiligt war. Darüber hinaus ist sie Co-Leiterin von fabcare.network, einem globalen Netzwerk. Ihr Hauptanliegen ist es, Gesundheit und Pflege inklusiver und innovativer zu machen. Ein Forschungsaufenthalt führte sie u.a. nach Chile, wo sie an der Eröffnung des FabLab Austral in der chilenischen Süd-Antarktis teilnahm und sich dort mit dem Prototyping in Umgebungen mit begrenzten Ressourcen befasste.

Mit einem Hintergrund in Industriedesign ergänzte sie ihr Studium mit einem MFA in Medienkunst und -design an der Bauhaus-Universität Weimar und später mit einem MA in Oberflächen- und Textildesign an der Kunsthochschule Weißensee Berlin, mit Schwerpunkt auf Materialforschung. Sie setzt nachhaltige Experimente um, indem sie neue bio-inspirierte Designs erforscht.


Adrian Wegener

wurde als Startupgründer für inklusive Apps mehrfach ausgezeichnet. In Arbeitskreisen und als Gründungsvorsitzender a.D. eines Startup-Verbandes sowie ehemaliger Botschafter des UN-Netzwerkes „WSA“ setzte er sich ehrenamtlich für Digitalisierungsthemen ein. Bei der UX-Agentur Ergosign GmbH ist Wegener als Senior Project Manager tätig und vertritt dort den Bereich Accessibility (dt. Barrierefreiheit). Neben seiner Tätigkeit promoviert er am Karlsruher Institute of Technology im Bereich kognitiver Inklusion.


Prof. Bitten Stetter

hat eine Professur für Trends & Identity an der Zürcher Hochschule der Künste inne, leitet seit 2008 den Masterstudiengang und seit 2014 die entsprechende Forschungseinheit. Sie doziert im Bachelorstudiengang seit 2006. Als diplomierte Designerin (HAW Hamburg) unterrichtet sie an verschiedenen Hochschulen und Universitäten, gewann mit ihrem Design diverse Preise. Außerdem kuratierte sie eine Vielzahl an Ausstellungen, führte mehrere Designunternehmen und publizierte wissenschaftliche Beiträge und Bücher. Im Rahmen von sterbesettings.ch (SNF) und ihres PhDs Things of Dying exploriert und designt sie Care-Angebote für die letzte Lebensphase. Dafür gründetet sie Final Studio und das Lifestyle-Brand finally. für das sie mit dem Gender Design Award iphiGenia und dem Designpreis Schweiz 2023 ausgezeichnet wurde.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

WORKSHOPS - VORTRÄGE

09:00 - 12:30 Workshop #1 - Detlef Rhein - „Design als Gewinn neuer Qualitäten“.

Welche Rolle spielt Design bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in Unternehmen, speziell im Kontext von Nachhaltigkeit und Regulatorik? Ab welchem Zeitpunkt lohnt sich die Einbindung von Designerinnen oder Designern? Der Workshop beinhaltet eine kurze Einführung in die Strategien und Methoden eines menschenzentrierten Designprozesses im gesundheitsorientierten Kontext. Ziel dieses sog. Human Centered-Design-Ansatzes ist es, die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Vorlieben der Nutzerinnen und Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen und anhand eines konkreten Produktbeispiels Innovations- und Qualitätspotenziale zu identifizieren.


13:15 - 14:00 Vortrag Adriana Cabrera - „FabCare: Co-Creation im Gesundheitssektor“.

berichtet in ihrem Vortrag und anhand der mitgebrachten gesundheitsspezifischen Prototypen über ihre Tätigkeit bzw. ihr Engagement in der globalen FabLab-Welt. FabLabs (eng. fabrication laboratorys, dt. Fabrikationslabore), wie das im co:hub66, sind kleine Werkstätten, die mit verschiedenen digitalen Fertigungswerkzeugen wie 3D-Druckern, Laserschneidern, CNC-Fräsen und Elektronik-Ausrüstungen ausgestattet sind. Oftmals verfolgen Projekte, die in der kreativen Gemeinschaft der FabLabs entstehen, das Ziel, durch die Entwicklung und Anwendung neuer Fertigungstechnologien einen Beitrag zum sozialen und ökologischen Wohlergehen und Wandel zu schaffen. So entwickelte sie z.B. in einer Gemeinschaftsarbeit mit Orthopädietechniker:innen Open Source Prototypen als individualisierte Hilfsmittel.


14:00 - 14:45 Vortrag Adrian Wegener - „Augenöffner für Inklusion: Entstehung eines preisgekrönten kreativen Hilfsmittels"

Adrian Wegener berichtet in seinem Vortrag aus der Startup-Perspektive über den Prozess und die Herausforderungen, die mit der Gründung von “Eye Build It” verbunden waren. Der von ihm entwickelte Eye Build It Creator ist ein augengesteuertes Kreativprogramm für Menschen mit Beeinträchtigungen. Die international ausgezeichnete Anwendung zeigt das Potential von digitaler Barrierefreiheit auf und ermöglicht es Menschen mit Beeinträchtigungen alleine mit ihren Augen 3D-Modelle zu erstellen und mit 3D-Druckern in physische Objekte umzusetzen. Adrian Wegener ist als Designer gestartet und bediente stets die Schnittstelle zwischen Design und Entwicklung.


15:00 - 18:00 Workshop #2 - Bitten Stetter - „Design for (End-of-Life-) Care” [ Design in der Palliativversorgung ]

Im Fokus des praxisorientierten Beitrags und des Workshops steht die Frage, welchen Beitrag Design leisten kann, um neue und zeitgemäße Fürsorge-Umgebungen und Pflege-Atmosphären zu erzeugen? Wie kann Design forschend und intervenierend eingesetzt werden, um die Lebensqualität von Betroffenen, Zu- und Angehörigen, wie auch professionell Pflegenden zu erhöhen?
Im Vortrag werden Einblicke in institutionelle und private Pflege-, Fürsorge- und Sterbesettings samt ihren Produkten und Materialitäten gegeben, die Betroffene, Zu- und Angehörige wie auch professionell Pflegende umhüllen, affektieren und vernetzen. Anschließend werden alternative Designmethoden und Designvorschläge präsentiert sowie spezifische Erfahrungen mit Proband:innen und Nutzer:innengruppen geteilt.
Der daran anschließende Workshop behandelt einen inklusiven und fürsorglichen Umgang rund um die Themen Fragilität, Vulnerabilität, Sterblichkeit und Tod in der Gesellschaft. Gezeigt, verhandelt und weitergedacht werden unterschiedliche Design- und Kommunikationsvorschläge, die im Rahmen der Forschung zur Produktreife geführt wurden.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

VERANSTALTUNG

In dem Projekt “Prototyping meets Health” kuratieren wir eine Ausstellung mit Prototypen, die im Kontext der Hochschule der Bildenden Künste Saar (Saarbrücken, Deutschland) entwickelt wurden. Künstler:innen und Designer:innen haben sich unter anderem mit Aspekten der Physiotherapie, der Schmerztherapie oder auch der Informationsübermittlung von Krankheitsbildern beschäftigt und stellen in der Ausstellung ihre haptischen Entwürfe vor. Die Ausstellung wird am 22.02.2024 um 18 Uhr im co:hub66 eröffnet.

Zur Förderung des Austauschs zwischen Mediziner:innen, Pfleger:innen, Krankenkassen, Techniker:innen und Designer:innen sowie Künstler:innen veranstalten wir ebenfalls im co:hub66 am 23. Februar 2024, in der Zeit zwischen 8:30 - 18:00 Uhr, als Höhepunkt der Ausstellung eine Fachtagung zu Themen aus dem Bereich Medical & Health Design, die das Forschungsfeld näher beleuchtet und den hohen Stellenwert von Gestaltungsentscheidungen im Gesundheitswesen erfahrbar macht.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

BETEILIGTE

Die Ausstellung und die Fachtagung sind Veranstaltungen des Health.AI Hubs, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms “Wir! Wandel durch Innovation in der Region”, in Kooperation mit der Gründungsberatung places2x der Hochschule der Bildenden Künste des Saarlandes (HBKsaar) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar), die im Rahmen des Förderprogramms “EXIST – Potentiale heben” durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz finanziert wird, sowie der Wirtschaftsförderungsagentur saarland.innovation&standort e.V (saaris).

“co:hub66” ist ein Innovations- und Transformationsort, der als Verbundprojekt von saarland.innovation&standort e.V. (saaris), dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) und K8 Institut für strategische Ästhetik mit der Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie des Saarlandes betrieben wird.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Der Buchungszeitraum für diese Veranstaltung ist beendet.

Wo findet diese Veranstaltung statt? co:hub66
66117 Saarbrücken
Neumarkt 15

Wann findet diese Veranstaltung statt?
Beginn:
Ende:
Zum Kalender hinzufügen

Tickets

Vorträge - Adriana Cabrera - FabCare: Co-Creation im Gesundheitssektor & Adrian Wegener - Augenöffner für Inklusion: Entstehung eines preisgekrönten kreativen Hilfsmittels

13:15 - 14:00 Vortrag Adriana Cabrera

14:00 - 14:45 Vortrag Adrian Wegener

Aktuell verfügbar: 14

gratis

Workshop #1 - Prof. Detlef Rhein - Design als Gewinn neuer Qualitäten.

09:00 - 12:30

gratis

AUSGEBUCHT

Workshop #2 - Prof. Bitten Stetter - Design for (End-of-Life-) Care

15:00 - 18:00

Aktuell verfügbar: 1

gratis